Philharmonia Zürich
Anne-Sophie Mutter, Violine

Dienstag 23. Mai 2017
20:00, Großer Saal
Anne-Sophie Mutter, Violine Anne-Sophie Mutter (c) Harald Hoffmann / DG

Philharmonia Zürich Fabio Luisi LeitungAnne-Sophie Mutter Violine

Carl Maria von Weber Ouvertüre zur Oper „Oberon“ op. 67Max Bruch Violinkonzert Nr. 1 g-Moll op. 26Toru Takemitsu NostalghiaJohannes Brahms Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98

„Nichts ist langweiliger, als sich festlegen zu lassen. Ich möchte immer wieder neue Aspekte in meiner künstlerischen Persönlichkeit finden.“ Vor Jahren formulierte Anne-Sophie Mutter dieses Credo, doch auch nach mehr als 40 Jahren auf den Konzertbühnen der Welt scheint es für die Ausnahmekünstlerin noch immer Gültigkeit zu haben. Zwar hat die Geigerin seit ihrer Entdeckung durch Herbert von Karajan zweifellos alles erreicht, was man sich von einer Musikerlaufbahn erträumen kann. Doch beweist sie immer wieder diese Neugier und Hingabe, die unbedingt notwendig ist, um nicht stehen zu bleiben und sich nicht festlegen zu lassen. Dabei ist sich Anne-Sophie Mutter bewusst, wie wichtig auch die Mitstreiter sind: Mit Fabio Luisi steht ihr ein ebenso beeindruckend erfahrener Musiker zur Seite, der ihre Einsicht teilt, einer Komposition zu dienen und darin nicht dogmatisch vorzugehen. In der Alten Oper schwelgen Anne- Sophie Mutter, Fabio Luisi und seine Zürcher Philharmonia in einem Programm voll satter romantischer Klanglichkeit.

Mit freundlicher Unterstützung der Prime Capital AG

Array